Allensbach & Teilorte

08.07.2013 (js) Befragung ergibt keinen Bedarf für eine echte Ganztagesschule

Schon seit geraumer Zeit wird vom Gemeinderat, der Schulleitung und interessierten Eltern das Bedürfnis nach Betreuungsangeboten diskutiert. In einem Fragebogen könnten die Eltern  bestimmte Betreuungsformen als Wunschlösung angeben. Zusätzlich wurde unter Beteiligung des Schulamts eine Informationsveranstaltung durchgeführt.

Von den 362 ausgegebenen Fragebögen kam nur die Hälfte zurück. Nach der Auswertung der Antworten scheint es derzeit so zu sein, dass mehrheitlich kein Bedarf an einer echten Ganztagsschule nach dem neuen Modell des Landes existiert. Die erforderliche Mindestschülerzahl von 25 Schülerin und Schülerinnen an allen Wochentagen wird nicht erreicht werden. 

Im Gemeinderat überraschte es einige schon etwas, dass in Allensbach kein mehrheitlicher Bedarf für eine echte Ganztagsschule existiert. Dieses Modell ist doch in anderen Städten und Gemeinden sehr beliebt und wird von vielen Eltern vorrangig gewünscht.

In der Befragung ein häufig geäußerter Wunsch war die Verlegung des Mittagessens von der Bodanrückhalle in Räume der Schule. Möglich wäre dies nach einem Umbau der vorhandenen Schulküche oder in einem neben der Schulküche gelegenen Raum. Da die Küche noch sehr neuwertig ist, wurde die Verwaltung beauftragt Maßnahmen einzuleiten, die das Mittagessen in der Schule vorerst in einem eigenen Raum ermöglichen soll.  

Insgesamt wurde beschlossen jetzt für das Schuljahr 2014/15 bei dem bisherigen Angebot für die Betreuung zu bleiben.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

2982 + 6
 

bodanbürger.de - das Bürgerportal des Bodanbürger e.V. für die Konstanzer Teilorte auf dem Bodanrück Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit Insel Mainau sowie für Allensbach mit seinen Teilorten Hegne, Kaltbrunn und Langenrain-Freudental