Litzelstetten mit Mainau - erinnernswert

05.08.2014 (dr) Schild an der Friedenslinde ruft Debatte hervor

Das kürzlich angebrachte Schild an der Friedenslinde auf der Litzelstetter Dorfwiese am Dorffriedhof sorgt für Verstimmungen. Der frühere kommissarische Vorsitzende der hiesigen CDU, Stötzner sen., warf dem Ortschaftsrat vor, dieser habe das Datum der Einweihung der Linde falsch vermerkt. Sie sei auf seine Initiative bereits 1983/1984 gepflanzt worden – und nicht, wie angenommen, erst Jahre später. Zudem vermisse Stötzner einen Hinweis auf seine Person und die Partei, von der die Aktion damals ins Leben gerufen wurde.

Ortsvorsteher Heribert Baumann hatte dem Ortschaftsrat erklärt, er sehe das Schild mit dem im Gremium und mit der Öffentlichkeit debattierten Text als Hinweis darauf, dass der Wunsch nach Deutscher Einheit in Litzelstetten bereits weit vor der Wende zum Ausdruck gebracht wurde. Daran wollte man erinnern, nicht an einzelne Personen. So hatte es auch der Ortschaftsrat beschlossen, als er dem Schild mit entsprechendem Aufdruck zustimmte.

Stötzner sen. fordert nun, dass das Schild ausgetauscht und korrigiert wird. Die vorliegenden Daten in der Ortsverwaltung bestätigten allerdings das spätere Datum der Pflanzung. Von dem Jahrgang, den Stötzner nannte, sei nichts bekannt. Es werde nun überprüft, welche Angaben stimmten. Neben einer möglichen Verbesserung des Datums solle aber der Text nicht verändert werden, so Ortsvorsteher Baumann.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

5368 - 4
 

bodanbürger.de - das Bürgerportal des Bodanbürger e.V. für die Konstanzer Teilorte auf dem Bodanrück Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit Insel Mainau sowie für Allensbach mit seinen Teilorten Hegne, Kaltbrunn und Langenrain-Freudental