Bodanbürger-Region "Bodanrück"
Bodanbürger-Region "Bodanrück"
Dingelsdorf
Dingelsdorf
Freudental
Freudental
Hegne
Hegne
Kaltbrunn
Kaltbrunn
Langenrain
Langenrain
Litzelstetten
Litzelstetten
Blumeninsel Mainau
Blumeninsel Mainau
Wallhausen
Wallhausen
 
 
Konstanzer Teilorte - politisch

24.06.2019 (pm) Verjüngungskur für Sternenplatz in Konstanz

Die vergangenen Jahrzehnte haben am Sternenplatz in Konstanz deutliche Spuren hinterlassen. Ab Anfang Juli wird der hochfrequentierte und zentrale Verkehrsknotenpunkt einer umfassenden Verjüngungskur unterzogen. 

Bis voraussichtlich November 2019 saniert das Regierungspräsidium Freiburg den Straßenbelag der B33 im Bereich der Spanierstraße und des Sternenplatzes. Im Zuge der Baumaßnahme werden auch das städtische Tiefbauamt, die Entsorgungsbetriebe Konstanz (EBK) und die Stadtwerke Konstanz Tiefbauarbeiten vornehmen. Während der Bauzeit kommt es zu Einschränkungen im Stadtverkehr. Wir bieten einen detaillierten Überblick über die Baumaßnahme.

Weshalb ist die Sanierung des Sternenplatzes notwendig?

Der Fahrbahnbelag der B 33 im Bereich der Spanierstraße und des Sternenplatzes ist stark beschädigt und muss dringend erneuert werden, da das Regierungspräsidium Freiburg die Verkehrssicherheit vor Ort nicht mehr gewährleisten kann. Auch die über 80 Jahre alten Kanäle im Bereich des Sternenplatzes sind in einem schlechten Zustand, weshalb es in den letzten Jahren bei Starkregen immer wieder zu Überflutungen der Unterführung kam. In der Unterführung müssen zudem die über 50 Jahre alten Beläge erneuert und abgedichtet werden.

Was wird gemacht? Wer ist beteiligt?

  • Das Regierungspräsidium Freiburg tauscht den Straßenbelag aus, saniert die Bushaltestellen und verbessert die bestehende Entwässerung. Außerdem erneuert es die Radwegbeläge sowie Abdichtungen an der Unterführung. Zusätzlich ist von Seiten des Regierungspräsidiums eine Modernisierung der Ampeltechnik an den Kreuzungen Sternenplatz/Spanierstraße sowie Theodor-Heuss-/Mainaustraße geplant.
  • Das städtische Tiefbauamt wird die Gehwege neu pflastern und Straßen- sowie Radwegebeläge im Übergangsbereich zur alten Rheinbrücke erneuern. Auf der Agenda stehen auch neue Radabstellplätze sowie die Erneuerung des Belags im Unterführungsbereich (Seestraße – Neptun). Am Knotenpunkt Theodor-Heuss-/Mainaustraße sollen die Geh- und Radwege optimiert und geringfügig umgebaut werden, um sie für Radfahrer und Fußgänger sicherer zu machen. Des Weiteren werden die Straßenbeleuchtung und die veraltete Signalkabelinfrastruktur der Verkehrslenk- und Leittechnik modernisiert.
  • Die Stadtwerke Konstanz sanieren die Trinkwasserversorgungsleitung und verlegen die Telekommunikationsleitung neu. Zudem erneuern sie Nieder- und Mittelspannungskabel sowie diverse Netzanschlüsse der Strom- und Trinkwasserversorgung.
  • Die Entsorgungsbetriebe Konstanz sanieren und bauen verschiedene Kanäle neu.

Welche Bereiche sind konkret betroffen?

Betroffen sind der Bereich am Sternenplatz ab der alten Rheinbrücke bis einschließlich Kreuzung Theodor-Heuss-/Mainaustraße sowie die Spanierstraße bis Höhe Ibis-Hotel. Die Sanierungs- und Umbaumaßnahmen erfolgen in zwei Bauabschnitten, wovon der erste bis voraussichtlich Mitte Oktober 2019 geplant ist.

In dieser Zeit wird der Fokus der Arbeiten auf der Spanierstraße, dem westlichen, also museumsseitigen Bereich des Sternenplatzes bis zur Verkehrsinsel sowie auf der Mainaustraße bis zur Abbiegung Theodor-Heuss-Straße liegen. Im zweiten Bauabschnitt von voraussichtlich Mitte Oktober bis Mitte November 2019 konzentrieren sich die Bauarbeiten auf den östlichen Bereich des Sternenplatzes ab der Verkehrsinsel bis zum Gehweg entlang der Bahngleise sowie die Mainaustraße bis Höhe Glärnischstraße.

Wie wird der Verkehr während der Sanierung umgeleitet?

Die Baumaßnahme hat weitläufige Auswirkungen auf den Verkehr im Stadtgebiet. Um Verkehrsbelastungen entgegenzuwirken, wird der aus dem umliegenden Kreis kommende Verkehr bereits großräumig umgeleitet: Zwischen Meersburg/Staad und Singen wird der Verkehr über die L 219 Mainau Litzelstetten und L 221 Richtung Wollmatingen geführt. Kleinräumiger wird der Verkehr über die Allmannsdorfer Straße, den Zähringerplatz, die Wollmatinger Straße, Oberlohn- und Reichenaustraße geleitet. Die Fürstenbergstraße fällt ab Herbst als alternative Umleitungsstrecke weg, da dort zwischen der Riedstraße und dem Siebenbürgenweg abschnittsweise Sanierungsmaßnahmen geplant sind. Von Singen kommend wird der Verkehr von der Reichenaustraße über die Europabrücke in die Innenstadt geleitet.

Besonders während des 1. Bauabschnittes kommt es von Juli bis circa Mitte Oktober 2019 zu einigen Veränderungen in der Verkehrslenkung rund um den Sternenplatz. Von den üblichen fünf Fahrspuren an dem Verkehrsknotenpunkt bleiben in der Zeit nur zwei auf der östlichen Seite frei. Diese können vom normalen motorisierten Verkehr und dem ÖPNV jeweils einspurig stadtein- und auswärts befahren werden. Die Spanierstraße ist bis zum Beginn des 2. Bauabschnittes für den Verkehr nicht passierbar, ausgenommen sind davon Stadtbusse aus Richtung Altstadt sowie Blaulichtfahrzeuge.

Warum ist die Spanierstraße für den motorisierten Individualverkehr (= MIV) zunächst gesperrt?

Durch ein größeres Baufeld lässt sich die Bauzeit verkürzen, da mehrere Kolonnen parallel arbeiten können. Zudem ist damit eine höhere Verkehrs- und Arbeitssicherheit gegeben. Außerdem kann dadurch mit möglichst wenigen Nahtstellen im Belag gearbeitet werden, was eine längere Lebensdauer der neuen Straße und damit eine bessere Nachhaltigkeit bedeutet.

Ab voraussichtlich Mitte Oktober ist – durch die Verlagerung der Fahrspuren im zweiten Bauabschnitt – die Durchfahrt von der Reichenaustraße in die Spanierstraße und damit auch das Abbiegen aus der Spanierstraße in beide Richtungen für alle Verkehrsteilnehmer frei. Das Linksabbiegen von der alten Rheinbrücke in die Spanierstraße ist aber weiterhin noch nicht möglich.

Wieso darf der MIV stadtauswärts nicht links in die Theodor-Heuss-Straße abbiegen?

Dadurch, dass der normale motorisierte Verkehr stadtauswärts nur in die Mainaustraße abbiegen kann, soll ein Rückstau innerhalb des Knotenpunktes Sternenplatz und damit zusätzlicher Stau vermieden werden. Die veränderte Verkehrsführung bleibt bis zur Fertigstellung der Baumaßnahme bestehen.

Welche Auswirkungen hat die Baumaßnahme für Fußgänger und Radfahrer?

Da sich am Sternenplatz die Zu- bzw. Abfahrt des Radwegs über die alte Rheinbrücke im Baustellenbereich befindet und die Passagen zu schmal sind, um eine ausreichende Verkehrs- und Arbeitssicherheit gewährleisten zu können, ist die alte Rheinbrücke für Radfahrende bis voraussichtlich Oktober nicht befahrbar. Stadtein- und auswärts werden RadfahrerInnen deshalb über die Fahrradbrücke umgeleitet. Die Unterführung am Sternenplatz ist gesperrt, für Fußgänger ist die alte Rheinbrücke jedoch durchgängig frei. Auch die Fußwegeverbindungen Altstadt-Seestraße-Spanierstraße sollen grundsätzlich frei bleiben, eventuell kann es zwischenzeitlich jedoch temporäre Einschränkungen im Bereich des Rudervereins und entlang der Spanierstraße geben.

Warum werden die Bauarbeiten im Sommer durchgeführt?

Asphaltarbeiten oder Bauwerksabdichtungen sind nur bei wärmeren Temperaturen durchführbar. Folglich sind die Asphaltwerke nach Dezember zunächst geschlossen. Die Bauarbeiten wären aufgrund der Länge der Bauzeit (ca. fünf Monate) ohnehin in die Hauptsaison gefallen. Darüber hinaus können die Bauarbeiten während der Sommermonate wegen verschiedener Faktoren grundsätzlich effizienter ausgeführt werden: So ist beispielsweise der Pendlerverkehr in der Ferienzeit deutlich geringer und die langen Tageszeiten können durch die Bauarbeiter vor Ort optimal genutzt werden.

Kann die Bauzeit durch Wochenendschichten verkürzt werden?

Ja, mit der Baufirma ist eine 6-Tage-Woche vereinbart, um möglichst schnell voranzukommen. Das bedeutet: Es wird Montag bis Samstag gearbeitet. Nacht- und Sonntagsarbeiten wird es nicht geben. Dies würde eine hohe Belastung für die Anwohner bedeuten. Seitens der Baufirma brächte das zudem deutlich höhere Kosten mit sich. Nachts gelten außerdem noch höhere Anforderungen an die Arbeitssicherheit. Zu Nachtzeiten gelten auch andere Grenzwerte hinsichtlich des Lärmschutzes, zudem müsste die Baustelle dann taghell ausgeleuchtet werden, was beides mit Blick auf die umliegenden Stadtteile nicht realisierbar wäre.

Wieso finden die Bauarbeiten am Sternenplatz und in der Fürstenbergstraße ab September parallel statt?

Beide Baumaßnahmen können aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht viel länger aufgeschoben werden. Der Kanal in der Fürstenbergstraße ist schadhaft und muss dringend erneuert werden. Die Baumaßnahme war deshalb ursprünglich bereits ab Frühjahr 2019 vorgesehen, musste jedoch wegen personeller Engpässe in den Herbst verschoben werden. Die Bauarbeiten am Sternenplatz und/oder in der Fürstenbergstraße zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen, hätte wiederum zu einer Kollision mit darauffolgenden geplanten Baumaßnahmen geführt, die sich dann ebenfalls erneut verschoben hätten.

Haben die Gastronomiebetriebe im Baustellenbereich während der Bauarbeiten geöffnet?

Die drei Gastronomiebetriebe, die sich im Bereich der Baustelle befinden, haben auch während der Zeit der Baumaßnahme geöffnet und sind zu Fuß aus Richtung See- und Reichenaustraße erreichbar.

Wie gelange ich zu den Einrichtungen und Institutionen am Benediktinerplatz?

Das Eingangstor der Musikschule an der Spanierstraße wird während der Bauarbeiten geschlossen sein. Die Zufahrt zum Benediktinerplatz bleibt von der Baumaßnahme unberührt, ist jedoch nur aus Richtung Reichenaustraße kommend möglich.

Welche Konsequenzen haben die Bauarbeiten für den Busverkehr?

Die Bushaltestelle „Sternenplatz“ wird in beide Richtungen in die Theodor-Heuss-Straße verlegt. Das bedeutet, dass alle Busse, die normalerweise am Sternenplatz halten, nun dort halten werden. Eine Ausnahme bilden die Busse der Linien 1 und 5, für die Ersatzhaltestellen in der Mainaustraße eingerichtet werden.
 
Die Busse der Linien 6 und 13/4 fahren stadtauswärts über die Spanierstraße. Eine Ersatzhaltestelle wird beim Ibis-Hotel gegenüber des Hallenbads eingerichtet. Stadteinwärts fahren beide Linien bis zur Kreuzung beim Herosé-Park und biegen dann links in die Petershauser Straße ein. Dort fahren sie ohne weiteren Halt geradeaus und biegen dann rechts in die Steinstraße ein und fahren weiter bis zur Ersatzhaltestelle in der Theodor-Heuss-Straße. 
 
Fahrgäste, insbesondere der Linie 1, sollten sich darauf einstellen, dass sie aufgrund des längeren Fußwegs zwischen den Haltestellen den direkten Anschlussbus der Linie 6 nicht erreichen werden und auf den nächsten fahrplanmäßigen Kurs ausweichen müssen. Fahrgäste, die den längeren Fußweg nicht auf sich nehmen wollen, können diesen nächsten Kurs auch erreichen, wenn sie mit der Linie 1 weiter bis zum Bahnhof fahren und dort auf die Linie 6 umsteigen.

Insgesamt ist durch die Baumaßnahme – insbesondere an Hochlasttagen - mit Rückstaus im Stadtgebiet zu rechnen. Das hat Einfluss auf die Fahrzeiten der Busse, weshalb es zu Verspätungen im Busnetz kommen wird. Ausführliche Informationen zu den Busumleitungen und Fahrplanänderungen unter www.stadtwerke-konstanz.de/sternenplatz.

Weshalb fahren die Busse während der Bauarbeiten am Sternenplatz doch wieder über die Fahrradstraße?

Eine andere Umleitungsstrecke hätte auch dazu geführt, dass der komplette Stadtteil Petershausen von der Busverbindung abgeschnitten worden wäre. Dass die Busse über die Fahrradstraße fahren können, obwohl dies vor wenigen Monaten aus Sicherheitsgründen geändert wurde, hat mit einer geänderten Einfahrtsituation zu tun: Da die Busse von der Reichenaustraße kommend nach links abbiegen, ist die ursprüngliche Gefahrensituation, die sich aus dem Abbiegen aus der Fahrradstraße nach links Richtung Innenstadt ergab, nicht gegeben, ebenso entfällt ein weiteres Linksabbiegen ohne Ampel. Diese Fahrtroute hat also nichts mehr mit der weitaus gefährlicheren Variante in Gegenrichtung zu tun.

Wann wird der Sternenplatz barrierefrei ausgebaut?

Der barrierefreie Ausbau des Sternenplatzes ist im Anschluss an die Sanierungsarbeiten geplant. Die weitere Maßnahme erfordert andere Bau- und Logistikabläufe. Sie wird vom Bund finanziell unterstützt und erfolgt in Abstimmung mit der Deutschen Bahn.

(Pressemitteilung Stadt Konstanz)

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

3055 + 3
(c) Grafik: Stadt Konstanz
(c) Grafik: Stadt Konstanz
 

bodanbürger.de - das Bürgerportal des Bodanbürger e.V. für die Konstanzer Teilorte auf dem Bodanrück Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit Insel Mainau sowie für Allensbach mit seinen Teilorten Hegne, Kaltbrunn und Langenrain-Freudental