Dettingen-Wallhausen - lebenswert

20.11.2014 (dr) Nach starrer Haltung der Kämmerei befürchtet Dettingen einen Investitionsstau

Der Technische und Umweltausschuss des Konstanzer Gemeinderates hat die Finanzierung für Ortsmitte und ein Bürgerhaus bis auf das Jahr 2020 verschoben. Nun befürchtet man im Teilort einen gewaltigen Investitionsstau von bis zu zehn Millionen Euro. Denn nicht nur die beiden Prestigeprojekte stehen davor, auf die lange Bank geschoben zu werden. Auch eine neue Turnhalle wird es frühestens in sechs bis sieben Jahren geben. Und ähnlich sieht es bei den 200.000 Euro für den Rasensportplatz aus. Davon geht die mittelfristige Finanzplanung aus, obwohl der Ortschaftsrat ein Vorziehen der Maßnahmen gefordert hatte.

Mit dem geringen Ortsteil-Budget von 8.500 Euro kann die Verwaltung nur die allerkleinsten Wünsche angehen: So wurde ein Teil davon als Zuschuss für eine Verstärkeranlage ausgegeben; die Renovierung der Kriegerfahne könnte mit 750 – 1.500 Euro begleitet werden. Und 3.400 Euro würden für die Anschaffung einer Geschwindigkeitsmessanzeige anfallen, wie sie Litzelstetten seit geraumer Zeit hat. Für neue Sitzbänke, die die maroden auf dem Kinderspielplatz ersetzen sollen, würden nochmals mehr als 2.000 Euro gebraucht. Ein winziger Restbetrag könnte in eine Kehrmaschine für den Bauhof fließen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

6849 + 6
 

bodanbürger.de - das Bürgerportal des Bodanbürger e.V. für die Konstanzer Teilorte auf dem Bodanrück Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit Insel Mainau sowie für Allensbach mit seinen Teilorten Hegne, Kaltbrunn und Langenrain-Freudental