Allensbach - mobil

02.07.2014 (js) Radweg Dettingen nach Allensbach – Änderung bei der Trassenführung

Für den schon lange geplanten Radweg zwischen Dettingen und Allensbach liegt nun seit einigen Wochen eine Förderzusage des Verkehrsministeriums vor. Leider konnte mit dem Bau noch nicht begonnen werden. Zwischenzeitlich fanden aber zwischen dem Landkreis und den Naturschutzverbänden Abstimmungen statt. Ergebnis ist eine Umplanung aus naturschutzrechtlichen Gründen. Im Bereich des Mühlhalder Weihers wird es zu einer Änderung der bisher geplanten Trassenführung kommen. Dadurch ist nur noch ein minimaler Eingriff in das dortige Naturschutzgebiet erforderlich. Die Trasse wird dazu in Richtung Wald verschoben. Darüber und über die entsprechenden Auswirkungen auf die Kosten wird am 2. Juli im Gemeinderat Allensbach informiert.

Die Kosten des Radweges trägt über einen Zuschuss von 50% das Land. Die verbleibenden Kosten trägt dann zu 50% der Landkreis und die Stadt Konstanz und Allensbach im Verhältnis der Wegstreckenanteile. 

Um Aufwand zu sparen, wird im Zuge des Neubaus daran gedacht sinnvolle Arbeiten zu kombinieren. In Betracht dafür kämen der Bau einer Notwasserleitungsverbindung zwischen Konstanz und Allensbach, welche schon seit annähernd 10 Jahren untersucht wird und auch die Verlegung eines Leerrohres, um an einen überregionalen Glasfaserstrang der Stadtwerke Konstanz anzuschließen. Dies könnte insbesondere für das Allensbacher Gewerbegebiet eine Verbesserung der Versorgung mit einem schnellen Breitbandangebot bedeuten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

6941 + 8
(c) Foto: lizenzfrei aus www.pixabay.com
(c) Foto: lizenzfrei aus www.pixabay.com
 

bodanbürger.de - das Bürgerportal des Bodanbürger e.V. für die Konstanzer Teilorte auf dem Bodanrück Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit Insel Mainau sowie für Allensbach mit seinen Teilorten Hegne, Kaltbrunn und Langenrain-Freudental